50 Jahre „Miteinander leben, lernen und wachsen“

Nachdem erst im vergangenen Jahr das 50-jährige Bestehen des Caritas-Vereins Altenoythe e.V. gefeiert wurde, kann nun auch die erste Einrichtung des Vereins auf fünf Jahrzehnte zurückblicken. 1969 wurde die Sophie-Scholl-Schule, eine staatlich anerkannte Tagesbildungsstätte für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung, an der Vitusstraße in Altenoythe eröffnet und in den darauffolgenden Jahren, 1970 und 1971, erweitert.

Zu diesem besonderen Anlass organisierten die Mitarbeiter der Sophie-Scholl-Schule am vergangenen Freitag ein großes Jubiläumsfest für Schüler, Eltern und ehemalige Mitarbeiter, die sich mittlerweile im wohlverdienten Ruhestand befinden und die Gelegenheit nutzten, ihren früheren Arbeitsplatz zu besuchen.

Für die Kinder und Jugendlichen waren unterschiedlichste Stationen aufgebaut: Vom Spielefant aus Oldenburg, der diverse Spiele und Bewegungsgeräte mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden im Gepäck hatte, über eine Wasserbaustelle, eine Geisterbahn, Streicheltiere vom Hof Ideler in Harkebrügge und eine Schminkstation bis hin zu einem Airtramp, auf dem gehüpft, getobt und gesprungen werden konnte. Zudem konnte erstmalig der neue Snoezelenraum, der müden Kindern eine kleine Verschnaufpause bot, genutzt werden.

Vor der Eröffnung des Kuchen- und Tortenbuffets dankte Leiterin Anne-Katrin Oltmanns ihren Kollegen und auch den ehemaligen Mitarbeitern, die in der Anfangszeit der Sophie-Scholl-Schule wichtige Standards vorgelegt und entwickelt haben mit dem Ziel der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung. „Das heutige Team setzt diese Arbeit fort und passt sie konzeptionell in allen Bereichen an die sich ändernden Gegebenheiten an.“, erklärt Oltmanns und verwies dabei auf das Motto der Sophie-Scholl-Schule: „Miteinander leben, lernen und wachsen.“. Im Anschluss daran ließen sich die Gäste von den lebhaften Auftritten des Schulchores und der Tanz-AG unterhalten. Mit einer kleinen Feuershow fand das Fest dann schließlich seinen Abschluss.

Tablet-Einsatz im Unterricht

Als sinnvolle Ergänzung zum vorhandenen Unterrichtsmaterial und zu bisherigen Lernmethoden konnte die Sophie-Scholl-Schule nun sechs Tablet-Computer anschaffen.

Im Rahmen einer internen Fortbildung beschäftigten die Kolleginnen und Kollegen sich zuvor mit den Einsatz-Möglichkeiten von iPads im Unterricht. Ob nun zur Anbahnung vom Umgang mit digitaler Technik, zum Abrufen von Bildrezepten im Kochunterricht, zum Recherchieren im Internet oder zur Nutzung individuell-differenzierbarer Lernsoftware: Die Tablets sind im Schulalltag vielseitig nutzbar. Auch motorisch eingeschränkte Schülerinnen und Schüler können mit Hilfe eines „Buzzers“ mit den mobilen Computern arbeiten.

Die Anschaffung war möglich, weil der ehemalige Förderverein der Sophie-Scholl-Schule bei zahlreichen Aktionen finanzielle Mittel eingeworben hatte, mit denen der schulische Alltag bereichert worden ist, wie z.B. eine Rollstuhlschaukel. Nachdem die Kinder der aktiven Elterngeneration die Schule verlassen hatten, fanden sich trotz intensiver Bemühungen keine Nachfolger. Im vergangenen Jahr hat Herr Wernke, Kassenwart des Fördervereins, den Verein im Auftrag aufgelöst und den stattlichen Restbetrag von 5.000,00 Euro der Schule zur Verfügung gestellt.

Schulleiterin Anne-Katrin Oltmanns bedankt sich auch im Namen des Teams auf diesem Weg nochmals ausdrücklich bei den ehemaligen Mitgliedern des Fördervereins für deren Engagement!

Kooperation mit der BBS Friesoythe

Seit 13 Jahren besteht eine erfolgreiche Kooperation zwischen der BBS Friesoythe, Bereich Hauswirtschaft, und der Abschlussstufe der Sophie-Scholl-Schule Altenoythe.

Es finden jährlich bis zu drei Treffen statt, in denen sich die Jugendlichen gegenseitig in ihren Schulen besuchen und diese vorstellen.

Die jeweiligen Gastgeber planen Aktionen, wie beispielsweise Kontaktaufnahme in gemütlicher Runde bei Tee oder Kaffee und Keksen, in denen sie sich über die jeweiligen Interessen oder allgemeine Alltagsthemen ausgetauscht wird. Spiele spielen, gemeinsames Kochen etc. standen ebenfalls schon auf dem Programm.

Nach anfänglichen Unsicherheiten, die sich auf beiden Seiten in der Regel schnell legen, entwickelt sich ein für alle bereicherndes Miteinander.

Schwimmfest 2019

Die Schülerinnen und Schüler der Sophie-Scholl-Schule Altenoythe und Lastrup haben in diesem Jahr wieder erfolgreich am Schwimmfest teilgenommen.

Die 18 Jugendlichen lieferten sich in zwei Disziplinen, Brust- und Kraulschwimmen, spannende Wettkämpfe. Teilgenommen haben außerdem Schüler des Paul-Moor-Bildungszentrums aus Bersenbrück, der Heimstatt Clemens August aus Neuenkirchen sowie der Erich-Kästner-Schule aus Vechta und Damme.

Alle Teilnehmenden erhielten nach dem „Lauf“ eine Medaille. Die Veranstaltung wurde mit einem gemeinsamen Mittagessen in der Frühjahrssonne abgeschlossen.

Let´s MOVE for a better World

Bewegen für einen guten Zweck – Wir sind auch dabei!

Das Bali-Fitness-Studio in Friesoythe beteiligte sich an der Kampagne “Let’s MOVE for a better World“. Jeder – unabhängig von Alter, Geschlecht und körperlicher Fitness – konnte mit der Bali-Gästekarte an dieser Aktion teilnehmen und “MOVES“ ersporten.

Nach dem Motto „Gemeinschaft verbindet und macht stark“ nahmen auch sechs Schülerinnen und Schüler der Sophie-Scholl-Schule an dieser Aktion teil. Mit unterschiedlichen Bewegungsangeboten im Fitnessstudio konnten sie gemeinsam 7.000 Moves sammeln.

Vielen Dank für diese tolle Aktion! Wir hatten sehr viel Spaß!

Die Bauernhof-AG

An einem Nachmittag pro Woche finden in der Sophie-Scholl-Schule Arbeitsgemeinschaften für die Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Abschlussstufe statt. Aus verschiedenen Themen können die Schülern ihre Teilnahme frei wählen und legen sich damit für ein Schulhalbjahr fest.

Seit Beginn des Schuljahres 2017/2018 gibt es im Angebot auch eine Bauernhof-AG. Diese findet bei den Schülern großen Anklang und wird seitdem von vielen gewählt.

Einmal wöchentlich fährt die AG-Gruppe zum Hof Ideler nach Harkebrügge, um dort einen großen Teil des landwirtschaftlichen Lebens mit allen Sinnen zu „erfahren“. Ganz nach dem Motto: „Der Landwirtschaft auf der Spur – staunen, erleben, verstehen!“.

Während alle Schüler mit Stolz und zunehmenden Selbstbewusstsein bei den anfallenden Tätigkeiten, wie Tierpflege, Füttern, Ausmisten und Einstreuen, tatkräftig mithelfen, bringt Lena (Bauernhofpädagogin) den Schülern mit viel Einfühlungsvermögen die Natur und die Landwirtschaft etwas näher.

Es ist schön zu erleben, welch ein Verantwortungsbewusstsein und eine Sensibilität die Jugendlichen in dieser Zeit entwickeln und wie sie auch ein Stück weit dabei über sich hinaus wachsen. Besonders den engen Kontakt zu den Tieren (Hunde, Pferde/Ponys, Kühe, Hühner, Kaninchen) genießen sie in vollen Zügen.

Einschulungsfeier am 10. August 2018

Feiern Sie mit: Die Sophie-Scholl-Schule begrüßt die neuen Schülerinnen und Schüler zur Einschulung mit einem Gottesdienst.

Die sonnigen Ferien gehen nun langsam zu Ende und in der Sophie-Scholl-Schule laufen bereits die Planungen für die nächsten Schulvorhaben.

Zum Auftakt des neuen Schuljahres soll in diesem Jahr erstmalig zu Beginn ein Gottesdienst mit der gesamten Schulgemeinschaft gefeiert werden und zwar

am Freitag, den 10.08.2018 um 10.30 Uhr
in der Dreifaltigkeitskirche in Altenoythe.

Im Rahmen dieses Gottesdienstes werden gleichzeitig die neuen Schüler, die eingeschult werden, willkommen geheißen.

Theaterauftritt in Oldenburg

„DU BIST EINMALIG“

So heißt das Stück, das die Theater-AG der Sophie-Scholl-Schule in diesem Jahr im Rahmen des Theaterfestivals „Is‘ doch normal, ey!“ in der Kulturetage in Oldenburg aufgeführt hat.

Zum Inhalt, frei nach dem Buch von Max Lucado:
Die Wemmicks sind ein Volk von Holzpuppen. Alle leben in einem kleinen Städtchen und alle sind vom selben Holzschnitzer Eli gemacht. Den ganzen Tag vergeben die Wemmicks Sterne und graue Punkte. Sterne für die, die viele Dinge können und Punkte für diejenigen, denen einiges misslingt. Punchinello hatte schon ganz viele graue Punkte von den Wemmicks bekommen. Manchmal traute er sich gar nicht mehr nach draußen, weil er Angst hatte noch mehr Punkte zu bekommen. Aber eines Tages traf er das Wemmicks-Mädchen mit dem Namen Lucia. Das Besondere an Lucia war, dass sie weder Punkte noch Sterne hatte. Selbst wenn andere ihr diese aufkleben wollten, sie hielten einfach nicht bei Lucia und fielen somit direkt wieder ab! So wollte Punchinello auch werden, und er macht sich auf den Weg!

Selber einmal auf der Bühne stehen und vom Publikum ernst genommen und respektiert zu werden und mit so viel Begeisterung bejubelt zu werden, ist ein tolles Erlebnis für alle Schauspieler. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler des Theaterfestivals kommen aus verschiedenen Schulen aus Oldenburg und Umgebung. Jeder Gruppe zeigt, was sie kann.

KLJB spendet 500 Euro für neues Bällebad

Über ein neues Bällebad können sich nun die Schülerinnen und Schüler der Sophie-Scholl-Schule in Lastrup freuen. Die Katholische Landjugend (KLJB) Lastrup stellte hierfür den Erlös der Tombola beim Erntedankfest im Oktober 2017 auf dem Hof Hengemühle in Hamstrup zur Verfügung.

Schulleiterin Anne-Katrin Oltmanns dankte den Jugendlichen bei der symbolischen Scheckübergabe am 12. März 2018 für die Spende in Höhe von 500,- Euro und dem beachtlichen Engagement. Das bisherige Bällebad der Tagesbildungsstätte war kaputt gegangen. „Da das es eine wichtige Spielmöglichkeit darstellt sind wir froh, nun Ersatz anschaffen zu können.“, erklärte Anne-Katrin Oltmanns und führte weiter aus: „Für Kinder besitzt ein Bällebad einen hohen Aufforderungscharakter. Entspannung und Fantasie werden ebenso gefördert wie Tiefensensibilität und der Gleichgewichtssinn.“

Einführung der Symbolsammlung von Metacom

In der Sophie-Scholl-Schule unterstützen wir Kinder und Jugendliche auf vielfältige Weise in ihrer Kommunikation. Wir befähigen sie dazu, sich einerseits ihrem Umfeld mitzuteilen und andererseits Informationen aus dem Umfeld aufzunehmen und zu verstehen.

Viele Kinder und Jugendliche verfügen über keine verbale Sprache, lediglich über eingeschränkte aktive körpereigene Ausdrucksformen und über ein eingeschränktes Sprachverständnis. Um ihnen eine erweiterte sprachliche Orientierung anzubieten und ihre Möglichkeiten, Wünsche und Bedürfnisse zu äußern, zu erweitern, verwenden wir Methoden aus der Unterstützenden Kommunikation, z.B. einheitliche Ausdrucksformen aus der Gebärdensprache (orientiert an der Deutschen Gebärdensprache nach Kestner).

Seit dem Schuljahr 2017/2018 haben wir weiterhin die Symbolsammlung von Metacom eingeführt. Die Bildsymbole auf den Bildkarten sind visuell klar strukturiert und begegnen unseren Schülerinnen und Schülern in der Schule, z.B. durch entsprechende Beschriftungen von Türen zur Kennzeichnung von Räumen, auf Geburtstagskalendern, im Tischdienstplan sowie im Stundenplan.

Der Symbolstundenplan bietet eine Orientierung innerhalb der Woche. Die Schüler erleben die täglichen zeitlichen Abläufe bewusster und können unabhängig vom Lehrpersonal selber auf dem Stundenplan nachschauen, auf welchen Unterricht sie sich einstellen müssen. Der Stundenplan wird regelmäßig und gleichbleibend in jeder Morgenbesprechung vom „Tischdienst“-Schüler für den jeweiligen Tag vorgestellt. Zum Schulschluss wird der Tagesplan mit den Schülern noch einmal reflektiert und auf den nächsten Tag hingewiesen.